Anleitung

Mach mit bei der ersten interaktiven Karte gegen Rassismus, rechte Hetze und die AFD!

“Es ist Zeit was zu machen”, ­ das dachte sich auch unsere Softwareabteilung und scheute nicht davor Zeit und Geld in die Hand zu nehmen, um die erste interaktive Karte gegen Rassismus und rechte Hetze zu entwickeln. Das Ergebnis wollen wir Euch in sieben Fragen, drei Schritten und einem Glossar vorstellen.

1. Was ist das Aufstehen-­Netzwerk?

Das Aufstehen­-Netzwerk ist die erste interaktive Karte für Aktivist_innen gegen die AfD, Rassismus und rechte Hetze. Alle Aktivitäten, Initiativen, Treffen, Feste, Konzerte, Kundgebungen, Blockaden und Konferenzen gegen rechte Hetze und für eine solidarische und offene Gesellschaft werden mit dieser Karte sichtbar und zugänglich gemacht.

2. Für wen ist das Aufstehen­-Netzwerk gedacht?

Es richtet sich an all diejenigen, die gegen Rassismus, AfD & Co. aufstehen wollen und aktiv werden möchten oder es bereits sind und andere Menschen mit in ihre Aktivitäten einbinden wollen!

3. Warum brauchen wir ein Netzwerk?

In der Bundesrepublik sind täglich tausende aktiv gegen Rassismus - Tausende wollen aktiv werden. Das ist großartig. Über 640 lokale antirassistische und antifaschistische Initiativen mit Tausenden von Aktivist*innen setzen sich in ihren Städten und Dörfern für eine solidarische und offene Gesellschaft ein. Und Tausende, das zeigte uns vor allem die Resonanz auf Aufstehen, wollen vor Ort aktiv werden. Damit kommen viele Fragen auf:

• Wie können wir das zusammen bringen?

• Wie können wir vom Grillfest gegen Rechts in Friedrichsgroden, dem wöchentliche Bündnis-Treffen in Plauen, der spontanen Aktion in Dörrebach, der Stammtischkämpfer_innen- Ausbildung im Wendland, der Großdemonstration in Köln erfahren?

• Wie können wir von Aktionen gegen Nazis im Norden, Osten, Süden und Westen der Bundesrepublik erfahren oder unsere eigene Aktion sichtbar machen?

• Wie können wir erfahren, welche Gruppe sich in unserer Nähe regelmäßig trifft?

• Wie können Interessierte von einer Stammtischkämpfer*innen Ausbildung erfahren, wann die nächste Ausbildung in ihrer Nähe ist?

• Wie können wir lokal handeln und bundesweit sichtbar werden?

• Wie können wir von einander erfahren, ohne im kontinuierlichen Austausch zu sein?

Das Aufstehen-­Netzwerk will alle bereits stattfindenden Aktivitäten sichtbar machen und neu entstehenden beim Start helfen. Es soll Dir ermöglichen, schnell einen Überblick über laufende Treffen und Projekte zu bekommen und den Einstieg in solche Aktivitäten erleichtern.

Wenn Du ein Treffen suchst, Dich vernetzen willst, aufstehen willst gegen Rassismus, dann sollst Du fündig werden, Dich anderen anschließen oder einfach selbst zu einem Treffen einladen können.

4. Warum ist das Aufstehen-­Netzwerk eine notwendige Ergänzung von gegenwärtigen Kommunikationskanälen?

Tatsache ist, es gibt massenhaft Aktivitäten gegen Rechts, aber keinen Überblick. Das Aufstehen-Netzwerk ist keine Konkurrenz zu etablierten Kommunikationsmedien und ­-gruppen und das soll es auch nicht werden. Das Aufstehen­-Netzwerk ist dafür da, lokale Aktivitäten bundesweit sichtbar zu machen. Für alle, die aktiv werden wollen, wird es einfacher Leute zu finden und dieses Bedürfnis zu teilen.

5. Das finde ich super – wie kann ich mitmachen?

Das ist einfach: Du kannst Deine Aktion gegen Rassismus auf der interaktiven Karte der Bundesrepublik eintragen, die wichtigsten Infos veröffentlichen und Dir über Aktionen in deiner Nähe Informationen zukommen lassen. Du kannst manuell eintragen, in welchem Radius (Entfernung in Kilometer von der PLZ ausgehend) Du über Veranstaltungen und Aktionen informiert werden willst.

Wenn Du schon mal einen Social­-Media Account angelegt hast, sind die Registrierung und das Anlegen eines „Projekts“ relativ selbsterklärend. Falls das nicht der Fall sein sollte, (keine Sorge!) wird Deine Aktion mit den folgenden drei Schritten Teil des Aufstehen-­Netzwerks:

1) Aufstehen-­Netzwerk im Browser öffnen: https://www.aufstehen-­netzwerk.de

2) Bevor du dein antirassistisches Projekt anlegen kannst, musst Du dich registrieren (über Button anmelden) und dein Passwort bestätigen (per Mail).

3) Jetzt geht’s los: Leg’ dein antirassistisches Projekt an („Neues Projekt anlegen“) oder suche Projekte in deiner Nähe („Direkt zur Karte“) und klicke auf „Mitmachen“.

→ Um ein Projekt anzulegen, musst Du nur das Formular ausfüllen, was aufploppt, wenn Du auf „Neues Projekt anlegen“ klickst (Titel, Beschreibung, Kategorie, Datum, Adresse usw) und das war’s auch erstmal.

6. Moment noch… Warum braucht das Aufstehen-­Netzwerk jetzt genau Dich?

Das Netzwerk funktioniert am besten, wenn wir alle mitmachen. Welche Veranstaltung Du auch immer machen willst, über das Aufstehen­-Netzwerk werden alle Leute im Umkreis der Veranstaltung informiert und eingeladen. Je mehr von uns das Netzwerk nutzen, desto sichtbarer werden lokale Aktivitäten und desto einfacher und schneller können Treffen und Aktionen geplant und mobilisiert werden. Es geht uns nicht um große Diskussionen, sondern um das Sichtbarmachen der Aktivitäten, damit noch mehr Menschen mitbekommen, wo sie sich beteiligen können und aufstehen! Deshalb brauchen wir alle, die etwas gegen Rassismus und die rechte Hetze tun wollen. Deshalb brauchen wir Dich!

7. Hört sich gut an – aber bevor ich meine Aktion eintrage: Wie ist das denn mit dem Datenschutz und den Sicherheitsbestimmungen?

Die Themen Datensicherheit und Privatsphäre nehmen wir sehr ernst - nicht nur aufgrund der politischen Brisanz des Themas. Die zur Anwendung nötige E-Mailadresse wird auf der Webseite keinem anderen Benutzer öffentlich angezeigt, und es steht Dir selbstverständlich frei, ein Pseudonym anstelle Deines echten Namens zu verwenden. Die Plattform wird auf eigenen Servern gehostet und von erfahren Administrator*innen betreut.

AUFSTEHEN NETZWERK GLOSSAR

Projekt: Ist die allgemeine Bezeichnung für eine Veranstaltung, ein Treffen, eine Aktion oder eine Schulung, die auf der Karte angezeigt werden kann. Jede Person, die sich eingeloggt hat, kann ein Projekt erstellen, das dann vom Administratorinnen-Team, also Mitarbeiterinnen des Aufstehen-Bündnis bestätigt werden muss und dann öffentlich auf der Landkarte angezeigt wird. Ein Projekt kann sich wiederholen, also ein regelmäßiges Treffen einer Bündnisgruppe sein, oder einmalig stattfinden. Jedes Projekt wird einer bestimmten Kategorie/Farbe zugeordnet.

Kategorien: Es gibt verschiedene Kategorien (versch. Farben) für die Projekte. Wenn ein Projekt angelegt wird, muss es der entsprechenden Kategorie zugeordnet werden, also Veranstaltung, Aktion oder Schulung.

Nachricht: Wenn du ein Projekt erstellt hast, kannst Du über die Funktion von Nachrichten auf Neuigkeiten in deinem Projekt hinweisen. Diese werden zusätzlich per E-Mail an alle die mitmachen verschickt (siehe unten). Optional kann man anderen, bei der Plattform angemeldeten Benutzer*innen erlauben, Nachrichten zu kommentieren.

Mitmachen: Wenn Du bei einem Projekt auf “Mitmachen” klickst, dann wirst Du über Neuigkeiten und Kommentare dieses Projekts per E-Mail informiert.

Newsletter: In unregelmäßigen Abständen verschickt das Netzwerk einen Newsletter an alle interessierten Menschen. Dieser Newsletter ist nicht spezifisch für ein Projekt, sondern informiert über neue Funktionen und Weiterentwicklungen der Plattform. Der Newsletter kann natürlich jederzeit, auch nach der Registrierung, bestellt und abbestellt werden.

Missbrauch melden: Sollte ein Projekte auf der Karte trotz vorheriger Prüfung durch die Administratorinnen der Plattform zweifelhaft sein, kannst Du uns über einen entsprechenden Button darüber informieren. Die Administratorinnen werden den Hinweis dann sorgfältig prüfen.